Menu

Der perfekte Köder für jedes Wetter.

Der perfekte Köder zum Zanderangeln

Der perfekte Zanderköder

Welche Eigenschaften machen die Lieblingsköder zum perfekten Zanderköder?

Mit der Wettermethode haben wir euch ein Hilfsmittel an die Hand gegeben, dass es euch ermöglicht mit extrem wenig Aufwand die perfekte Farbe für die jeweilige Situation am Wasser zu finden. Neben der Farbe des Köders, spielen aber auch die Form, Aktion und Konsistenz eine wesentliche Rolle und entscheiden so über Erfolg oder Misserfolg bei Raubfischangeln. Deswegen wurden die Lieblingsköder bis 12,5 cm speziell für das Zanderangeln entwickelt. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Guides wurde herausgearbeitet, welche Merkmale ein absolutes Muss für erfolgreiche Zanderköder sind.

Die Form

Zander gehören zu den "gapesize-limited-predators", das bedeutet, die Maulgröße entscheidet über die Beutefisch Größe, die gefressen werden kann. Zu große und vor allem zu hoch-rückige Beutefische können nicht erfolgreich geschluckt werden, eine Attacke wäre sinnlos. Und genau aus diesem Grund sind Lieblingsköder schmale und längliche Köder. Sie imitieren so eine einfache, schlanke und somit leicht zu schluckende Beute, die es sich lohnt zu attackieren!

Hochfrequente Schwanzaktion

Während die 15 cm Lieblingsköder eine eher niederfrequente, dafür aber druck-intensivere Schwanzaktion aufweisen, und somit ideale Köder für die Angelei auf Hecht darstellen, zeichnen sich die kleineren Lieblingsköder durch eine hochfrequente, sehr konstante Schwanzaktion aus. Diese Schwanzaktion der Lieblingsköder, hat sich sowohl bei unserer eigenen Angelei, als auch bei der Angelei der Guides, mit denen wir zusammenarbeiten, über Jahre bei der Zanderangelei bewährt.

Die Mischung macht's

Zander saugen ihre potenzielle Beute durch ein sehr schnelles Öffnen des Mauls an. Das heißt, anders als beim Hecht, wird die Beute nicht aktiv mit den Zähnen gepackt. Für Zanderköder ist es daher nicht notwendig, dass die Gummimischung aus der sie bestehen, besonders zäh und widerstandsfähig gegen über scharfen Zähnen ist, das Gegenteil ist der Fall! Jeder der schon mal einen Lieblingsköder in der Hand hatte, wird gemerkt haben, wie weich die Köder sind. Die weiche Gummimischung ermöglicht es dem Köder sich extrem gut zu falten, wenn er vom Zander angesaugt wird. Da Zander ihre Beute oft quer ansaugen, würde ein Köder aus zähem Material das Maul eher versperren und der Anhieb ginge ins Leere, da sich der Haken außerhalb des Mauls befinden würde. Durch die weiche Mischung, faltet sich der Lieblingsköder zusammen und kann so tief genug vom Zander inhaliert werden, so dass ein erfolgreicher Anhieb erfolgen kann. Das ist sehr wichtig um Fehlbisse zu vermeiden.

Um diese Funktion der Gummimischung zu erhalten, ist es wichtig, dass ihr passende, eher kurze Jighaken für die Köder verwendet. für die 12,5 cm Köder empfehlen wir daher Jighaken der Größe 3/0. Ein sogenannter "Angstdrilling" oder Stinger wird durch die weiche Gummimischung meist überflüssig, das reduziert die Hänger Gefahr und zusätzlich können untermaßige Zander wesentlich schonender zur ückgesetzt werden.

Die Köder nach Wettermethode im Überblick:

SUNNY

Klares Wasser + Sonne
Sunny ist der Favorit für sonnige Tage und klares Wasser. Er blitzt im Sonnenlicht wie ein Weißfisch und ist an Natürlichkeit kaum zu übertreffen.
Empfohlene Größe 12,5cm

WHISKY

Klares Wasser + Wolken
Braun ist in allen klaren Gewässern eine super Farbe, da sie die meisten Beutefische imitiert (z.B. Gründlinge, Grundeln, Barsche oder Kaulbarsche).
Empfohlene Größe 12,5cm

Captain

Trübes Wasser + Sonne
Der Captain sticht in See, wenn das Wasser trüb ist. Der starke hell-dunkel-Kontrast sorgt für gute Sichtbarkeit, der orange Firetail reizt zum Anbiss.
Empfohlene Größe 12,5cm

Pinky

Trübes Wasser + Wolken
Pinky ist perfekt für trübes Wasser und Wolken geeignet. Besonders in tiefen dunklen Gewässer wie dem Hamburger Hafen oder der Ostsee entfaltet dieser Köder seine maximale Fängigkeit.
Empfohlene Größe 12,5cm

 

Das Könnte dich auch interessieren