Menu

Der perfekte Köder für jedes Wetter.

Der passende Bleikopf

Montage Bleikopf am Gummiköder zum Angeln auf Zander, Hecht und Barsch

In diesem Artikel beantworten wir die Frage: "Wie finde ich den passenden Bleikopf (Jigkopf) zum Spinnangeln?"

Warum die Wahl des passenden Jigkopfs wichtig ist:

Der Jigkopf (umgangssprachlich auch einfach Bleikopf genannt) bestimmt mit seiner Form, Hakengröße und seinem Gewicht über das Laufverhalten des Köders. Es ist sehr wichtig, den Jigkopf auf seinen Köder und auf die Gegebenheiten am Angelplatz abzustimmen, um erfolgreich auf Raubfische zu angeln.

Runde Sache – die Form des Bleikopfs

Es gibt verschiedene Bleikopf-Formen. Der Rundkopf ist der Allrounder unter den Bleiköpfen. Er ist universell einsetzbar und kann sowohl zum einfachen Durchkurbeln, als auch zum Jiggen und Faullenzen verwendet werden. Wir persönlich verwenden zum Angeln vom Ufer und vom Boot ausschließlich diese Form.

Die Hakengröße richtet sich nach dem Köder

Die Größe des Jig-Hakens richtet sich nach der Ködergröße. Das klingt einfach, ist aber sehr wichtig. Häufig beobachten wir bei Angeleinsteigern, dass ein Jigkopf verwendet wird, "der gerade zur Hand ist". Dann werden Köder in verschiedenen Größen montiert. Das führt unweigerlich zu Fehlbissen oder verhindert, dass der Köder verführerisch läuft.

Zwei Beispiele: Ist der Haken zu klein für den Köder, entstehen Fehlbisse. Weil der Hakenbogen nicht weit genug aus dem Köder ragt, kann er bei einem Anbiss im Maul des Räubers nicht haken. Ist der Haken zu groß für den Köder, bewegt er sich nicht verführerisch im Wasser. Ein Räuber wird sich nicht für die Beute interessieren. Sollte es dennoch zu einem Biss kommen, ist der Köder durch den großen Haken so steif, dass der Köder nicht ins Maul des Räubers gefaltet werden kann. Auch hier sind Fehlbisse vorprogrammiert.

Der perfekte Haken ist relativ kurz und hat einen weiten Bogen.

Um die Wahl der passenden Hakengröße zu erleichtern, haben wir die passenden Jigköpfe für alle Lieblingsköder entwickelt. Der (relativ) kurze Haken sorgt dafür, dass der Köder beim Anbiss gefaltet werden kann. Dadurch kann der Räuber den Köder komplett ins Maul inhalieren. Ein weiter Hakenbogen sorgt nun dafür, dass der Haken beim Setzen des Anhiebs sicher im Maul des Räubers greift. Unseren Beobachtungen zufolge, sitzt der Haken beim Zanderangeln meistens oben im Fischmaul bzw. beim Hechtangeln (häufig beim Durchkurbeln im Freiwasser) im seitlichen Maulwinkel. Man sagt dann oft salopp: "den wollte er wirklich haben". Da steckt auf den zweiten Blick noch eine andere Wahrheit drin. Es gibt nämlich Fressbisse – die darauf ausgelegt sind, die Beute zu erlegen – und es gibt Bisse aus anderen Gründen. Gründe sind zum Beispiel Neugier, Revierverteidigung, Futterneid (häufig beim Barschangeln) oder Konkurrenzverhalten. Wir konnten live beobachten, wie sich Zander mit dem Maul über Eindringlinge geschoben haben, um sie aus dem Revier zu vertreiben. Oder Hechte, die dem Köder hinterhergeschwommen sind und ihn fast in Zeitlupe ins Maul genommen haben. Egal welchen dieser Fälle wir betrachten, ein weiter Bogen hilft dabei, den Räuber zu haken und erhöht damit die Bissausbeute.

Gewicht

Das Gewicht des Köders richtet sich nach deiner Schnurstärke, der Köderführung, der Gewässertiefe, der Strömung sowie nach der Jahrezeit. Eine Empfehlung zur Orientierung:

Teich/See

7,5 cm Liebligsköder + Spitze Haken Größe 2/0
- einfaches Durchkurbeln: 6g, 8g
- Faulenzermethode/Jiggen: 10g, 12g

10 cm oder 12,5 cm Liebligsköder + Spitze Haken Größe 3/0
- einfaches Durchkurbeln: 6g, 8g, 10g
- Faulenzermethode/Jiggen: 10g, 12g, 14g

15cm Lieblingsköder + Spitze Haken Größe 5/0
- einfaches Durchkurbeln: 6g, 8g, 10g
- Faulenzermethode/Jiggen: 12g, 14g

Fluss

7,5 cm Liebligsköder + Spitze Haken Größe 2/0
- einfaches Durchkurbeln: 6g, 8g, 10g
- Faulenzermethode/Jiggen: 12g, 14g

10 cm oder 12,5 cm Liebligsköder + Spitze Haken Größe 3/0
- einfaches Durchkurbeln: 6g, 8g, 10g
- Faulenzermethode/Jiggen: 12g, 14g, 16g

15cm Lieblingsköder + Spitze Haken Größe 5/0
- einfaches Durchkurbeln: 8g, 10g
- aulenzermethode/Jiggen: 12g, 14g, 16g, 18g, 20g

verwende schwerere Gewichte bei:
- viel Wind
- viel Strömung
- großen Wassertiefen

verwende leichtere Gewichte bei:
- wenig Wind
- wenig Strömung
- geringen Wassertiefen